Heimat im Wandel

Seit seiner Gründung hat Karlsruhe immer wieder verschiedensten Gruppen aus aller Welt Heimat geboten. Mit dem Privilegienbrief von 1715 erhielten Bürgerinnen und Bürger sehr weitgreifende Rechte wie Religionsfreiheit und Toleranz. Von Anfang an galt die Stadt als „Ort der Möglichkeiten“. Das ist bis heute spürbar: Toleranz und Willkommenskultur sind zentrale Säulen der Karlsruher Stadtgesellschaft.

Die Grundideen des Privilegienbriefs werden nun neu thematisiert. Vorhandene Traditionen und Prägungen werden spielerisch aufgegriffen: Welche Werte verbinden uns heute als Stadtgesellschaft? Mit welchen Wider­sprü­chen müssen wir angesichts der neuen Vielfalt in allen Lebensbereichen umgehen lernen? Wie sehen mögliche Perspektiven für unser Zusammenleben in der Mitte Europas aus?

Die Projekte und Veranstaltungen der Heimattage fragen so nach einem neuen „Wir-Gefühl“ und der Definition einer gemeinsamen bunten Heimat.

>> zurück