Inschrift Heimat: Gruppenfoto auf dem Alten Schlachthof

PRESSEMITTEILUNG

„Inschrift Heimat“ auf dem Alten Schlachthof

Oberbürgermeister Frank Mentrup informiert sich über Projekt an aktueller Forschungsstation

Das Volkstheaterprojekt "Inschrift Heimat" zu den Heimattagen Baden-Württemberg 2017 in Karlsruhe, besteht aus fünf Forschungsstationen in fünf Stadtteilen und dem großen Finale am 24. Juni und 13. Juli im Großen Haus des Badischen Staatstheaters.

Am Werderplatz in der Südstadt hat das Team um die Leiterin des Volkstheaters Beata Anna Schmutz nach der Multikulti-Heimat gesucht – und der Heimat der Wohnungslosen. Mitten in Oberreut gab es viele Gespräche mit Deutschen aus Russland, Kasachstan, Rumänien, Polen und Tschechien. Auf dem Areal des Alten Schlachthofs waren in den letzten Tagen nun diejenigen gefragt, die aus ihrer alten Heimat flüchten mussten und noch keine neue Heimat gefunden haben. Heimat als Vakuum, Heimat im Wandel. Am gestrigen Mittwoch Abend informierten sich Oberbürgermeister Frank Mentrup und Martin Wacker, Hauptorganisator der Heimattage in diesem Jahr, über den Fortschritt des Projekts.

Über 30 Interviewpartner haben mit dem Rechercheteam gesprochen – vermittelt durch den Freundeskreis Asyl e. V., der direkt neben der temporären Installation im Menschenrechtszentrum seinen Sitz hat. „Diesmal ging es weniger um Sprache, als um den Sound der Heimat, Geräusche, Klänge, Musik: den leiser rieselnden Schnee in den syrischen Bergen, der Regentanz auf den Wellblechdächern in Indien“, erläutert Schmutz. Mit im Team sind zwei Musiker, die Heimatmusikforscherin Felicitas Wetzel aus Karlsruhe und Friedrich Greiling aus Berlin.

Oberbürgermeister Mentrup zeigte sich beeindruckt von den Erkenntnissen aus dem Projekt: „Sie leisten einen wichtigen Beitrag zu den Heimattagen Baden-Württemberg. Die Geschichten der Menschen, ihre Erzählungen und Gefühle zu einem unserer Karlsruher Kernthemen – Heimat im Wandel – bewegen und rücken so die einzelnen Biografien in den Mittelpunkt.“

Die nächste Station wird ab 20. März vor dem Schloss in Durlach aufgebaut. Entworfen haben den in leuchtend-transparente Platten eingekleideten Bauwagen und die Heimatplattform aus rohem Holz die Bühnenbildner Susanne Hiller und Nicolas Rauch.

Weitere Informationen zu „Inschrift Heimat“:

www.staatstheater.karlsruhe.de/programm/info/2444

Gruppenfoto Inschrift Heimat auf dem Alten Schlachthof.jpg

PRESSEMITTEILUNG

Oldtimerschau und Korso vor dem Karlsruher Schloss

Erfolgsformat „Tribut an Carl Benz“ findet bei Heimattagen Baden-Württemberg 2017 seine Neuauflage

Es ist schon ein tolles Bild, das sich da bietet auf dem Schlossplatz, wenn hunderte Oldtimer-Fahrzeuge von ihren stolzen Besitzern präsentiert werden. Die Leidenschaft für Oldtimer zieht sich durch sämtliche Gesellschaftsschichten und so wird das Treiben bei „Tribut an Carl Benz“ wie in den vorherigen Ausgaben – das letzte Mal beim 300. Karlsruher Stadtgeburtstag KA300 – sehr bunt werden. „Der Geist von Carl Benz ist an diesem Tag deutlich spürbar, denn hat er eines der wichtigsten Fortbewegungsmittel des 20. Jahrhunderts erfunden, das uns bis heute bewegt und begeistert: das Automobil“, so Arnt-Martin Bokemüller, Hauptorganisator und Initiator von „Tribut an Carl Benz.

Gut 450 Fahrzeuge werden am Sonntag, 11. Juni 2017, mit dabei sein, zugelassen sind Autos und Motorräder bis einschließlich Baujahr 1973. Von 9 bis 11 Uhr ist die Einfahrt der gemeldeten Fahrzeuge, danach wird es eine freie Zufahrt für Kurzentschlossene geben, natürlich unter Beachtung des Baujahr-Kriteriums. Dann finden die Fahrzeugausstellung und die Fahrzeugpräsentationen mit Moderation statt. Ab 16 Uhr beginnt die Aufstellung zum Korso, der am Schloss vorbei durch die Karlsruher Innenstadt führen wird. Das Veranstaltungsende ist um 17.30 Uhr.

Die aktuelle Anmeldezahl liegt bereits bei rund 200 Fahrzeugen, überwiegend aus einem Umkreis von rund 60 Kilometern Luftlinie um Karlsruhe. Das derzeit älteste gemeldete Fahrzeug hat das Baujahr 1897. Zusätzlich ist eine Sonderschau mit original historischen und aktuellen US Policecars geplant.

Weitere Informationen und Oldtimer-Anmeldung unter:
www.tribut-an-carl-benz.de

PRESSEMITTEILUNG

Fahrrad-Heimservice für Personalausweise und Reisepässe
Das Ordnungsamt ermöglicht die Zustellung persönlicher Identifikationsdokumente über Fahrradkurrier-Dienst

Ab sofort bietet das Ordnungsamt Karlsruhe einen zusätzlichen Service für seine Kunden an und diesen ganz passend zum Geburtstort des Laufrad-Erfinders Karl Drais und passend zu dem in diesem Jahr gefeierten Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“. „Wer einen Personalausweis oder Reisepass beantragt hat, kann sich diesen ab sofort per Fahrradkurier direkt nach Hause zustellen lassen“ freut sich Dr. Björn Weiße, Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes. Bisher waren für die Karlsruher Bürgerinnen und Bürger hierfür stets zwei Ämtergänge notwendig. Beim ersten Termin mussten die persönlichen Daten erfasst werden und auch künftig muss dieser Schritt erfolgen, um den Antragsteller identifizieren zu können. Das beantragte Dokument musste dann in Folge bei der Bundesdruckerei bestellt werden, dann war ein zweiter Gang für den Kunden notwendig, um das neue Dokument ausgehändigt zu bekommen.

Das Ordnungsamt suchte hier einen Weg, um eine Alternative anbieten zu können, die den Aufwand für die Bürgerinnen und Bürger reduziert. Eine Zustellung mit der Post war nicht möglich, da die zustellende Person vom Antragsteller hierzu bevollmächtigt werden muss, um eine Aushändigung des Dokuments vonseiten des Ordnungsamts zuzulassen.

Mit einem Fahrradkurier konnte dieses Problem nun gelöst werden. Der Antragsteller unterzeichnet bei der Beantragung des Personalausweises oder Reisepasses eine Vollmacht, die den Fahrradkurier ermächtigt, das Dokument entgegen nehmen und zustellen zu dürfen. Der Kurier dokumentiert hierbei, ob das Dokument persönlich zugestellt werden konnte oder ob dieses in den Briefkasten eingeworfen worden ist. Die Art der Zustellung wird dann an das Ordnungsamt gemeldet.

Hier wurde der Karlsruher Anbieter Radkurier Karlsruhe beauftragt, der hierfür fünf Fahrradkuriere mit einer entsprechenden Vollmacht versehen hat. Diese fünf Fahrer sind in der vorgefertigten Vollmacht aufgeführt. Seit Dezember 2016 läuft der Testbetrieb und schon jetzt gibt es eine Nutzerquote von 26 Prozent, obwohl auf den Service bisher nur vor Ort mit Plakaten hingewiesen wurde.

„Die Zustellung eines Ausweises per Fahrradkurier stellt für unsere Kunden eine große Erleichterung dar und reduziert so die bürokratischen Hürden für die Beantragung neuer Dokumente“, so der Amtsleiter. „Der große Zuspruch bereits im Testbetrieb zeigt, dass dieser Service gerne genutzt wird und mit drei Euro pro Haushalt auch sehr kostengünstig ist“, betont er. Beantragen Familien zudem gleichzeitig mehrere Dokumente, zum Beispiel Pässe für die nächste Reise, muss die Gebühr nur einmal entrichtet werden. Nach Ende der Testphase geht das Ordnungsamt davon aus, dass dieser Service noch von deutlich mehr Personen genutzt werden wird.

Karl Drais und Region Nordschwarzwald auf der CMT Web

PRESSEMITTEILUNG

Die Heimattage Baden-Württemberg 2017 werden „Ganz schön Drais!“

Das Thema „Fahrrad“ spielt in der Heimatstadt des Laufrad-Pioniers Karl Drais eine große Rolle

Die Heimattage Baden-Württemberg werden 2017 in Karlsruhe und somit in der bislang größten Stadt veranstaltet. Karlsruhe will sich dabei dem Heimatbegriff aus der Perspektive einer Großstadt annähern und ausloten, wie sich Heimat für die Menschen hier im Vergleich zu denen aus kleineren Orten oder dem ländlichen Raum unterscheidet. „Wie viel Heimat brauchen wir heute?“ wird zur zentralen Frage der Heimattage in Karlsruhe.

Neben den zwei großen Landesveranstaltungen, dem Baden-Württemberg-Tag am 6. und 7. Mai 2017 und den Landesfesttagen mit dem Landesfestumzug vom 8. bis 10. September 2017 stehen drei Themen im Mittelpunkt: „Heimat im Wandel“, „Heimat im Netz“ und die „Heimat des Fahrraderfinders“, Karl Drais. „Die Heimattage Baden-Württemberg sollen einen Bewusstseinsprozess bei den Menschen zu ihrer Herkunft und ihrer Identität auslösen“, erklärt Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Event GmbH, die mit der Umsetzung der Heimattage 2017 betraut ist. „Wir wollen mit den Menschen gemeinsam unsere Heimat feiern, aber auch gesellschaftsrelevante Themen sollen angesprochen werden“, so Wacker weiter. Über ein halbes Jahr hinweg wird es zahlreiche Programmpunkte geben, die sich aus unterschiedlicher Perspektive mit Heimat auseinander setzen.

Anlässlich der Heimattage soll insbesondere der gesellschaftliche Stellenwert des Fahrrads mit Aktionen zur urbanen Radkultur und der vernetzten Stadtmobilität stärker ins Bewusstsein gerückt werden. Gemeinsam mit der Stadt Mannheim, dem Land Baden-Württemberg sowie weiteren landesweiten Partnern wird es verschiedene Projekte zum Fahrradjubiläum geben.

Unter dem Motto „Ganz schön Drais!“ bildet das Wochenende vom 27. bis 28.05.2017 den Höhepunkt des Fahrradjubiläums in Karlsruhe als Geburtstadt von Karl Drais. Gefeiert wird das 200-jährige Fahrradjubiläum mit einem großen FahrradFestival auf dem Gelände des Alten Schlachhofs. Neben der "Deutschen Meisterschaft der Fahrradkuriere" findet ein BXM-Contest statt sowie ein Bike Polo-Turnier. Zahlreiche Stände laden interessierte Besucher ein, sich zu informieren und bei verschiedenen Aktionen mitzumachen.

Vom 25. bis 28. Mai 2017 findet zudem vor dem Karlsruher Schloss das Welttreffen historischer Fahrräder statt. 300 Fahrradsammler aus der ganzen Welt treffen sich, um den Geburtstag der Laufmaschine zu feiern und werden mit einer Kostümausfahrt, einem rollenden Museum und verschiedenen Rennen ihre historischen Räder vorstellen. Ebenfalls vor dem Karlsruher Schloss lädt vom 6. Mai bis 11. Juni 2017 das RiesenFahrrad ein, das sich aus zwei Riesenrädern zusammen setzt, ein absoluter Hingucker.

Das Fahrrad-Film-Festival CineBIKE wird vom 2. bis 3. Juni 2017 den filmischen Blick auf das Fahrrad lenken. Gezeigt werden dort in sechs Programmblöcken neben Filmklassikern auch neuere Langfilmperlen sowie mehrere Kurzfilmprogramme.

Darüber hinaus wird es noch verschiedene Ausstellungen und Diskussionsforen zu Karl Drais geben, zum Beispiel vom 24. Mai bis 25. Juni 2017 die Ausstellung „Karlsruhes Karl Drais – Die Welt feiert 200 Jahre Fahrrad-Erfindung“ im Regierungspräsidium Karlsruhe: Zu lange hat man der Schmähkritik der Kaiserlichen noch bei der Umbettung des Demokraten Karl Drais in den Neuen Friedhof geglaubt. Der Grund: er hatte in der Badischen Revolution seine Adelstitel abgelegt. Dabei war der Erfinder zuvor ganz berühmt, wie seine kürzlich in Paris wiederentdeckte Lebendmaske – dort gleichrangig mit derjenigen Goethes – beweist. Die Ausstellung zeigt den neuen, sympathischen Drais.

Und auch bei den Schlosslichtspielen 2017 wird Karl Drais und das Fahrrad-Jubiläum eine Rolle spielen. Bereits zum dritten Mal wird das Karlsruher Schloss hierbei in einzigartiger Weise erstrahlen und die Barock-Fassade zur wohl größten Leinwand Deutschlands werden lassen. Die Schlosslichtspiele finden vom 3. August bis 10. September 2017 statt.

Mit dieser Themensetzung präsentiert sich Karlsruhe mit all seinen Facetten und Besonderheiten im Land Baden Württemberg. Die Qualitäten der Stadt werden mit spannenden Aspekten eines aktuellen, modernen Heimatbegriffs verknüpft. Zu den Heimattagen präsentiert sich Karlsruhe als eine Stadt im Wandel – eine Stadt zwischen Tradition, Moderne und Innovation. Egal ob Jung oder Alt, das Miteinander zählt: Die Heimattage bringen Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, aus verschiedenen Lebenswelten und Stadtteilen zusammen und stärken so das Wir-Gefühl.

PRESSEMITTEILUNG
25.10.2016

Heimattage Baden-Württemberg 2017

Karlsruhe beleuchtet den Begriff der „Heimat“ lebendig und facettenreich / 200 Jahre Fahrrad ist Highlight-Thema

Die Heimattage Baden-Württemberg werden 2017 in Karlsruhe und somit in der bislang größten Stadt veranstaltet. Karlsruhe will sich dabei dem Heimatbegriff aus der Perspektive einer Großstadt annähern und ausloten, wie sich Heimat für die Menschen hier im Vergleich zu denen aus kleineren Orten oder dem ländlichen Raum unterscheidet. „Wie fühlt sich Heimat in einer Großstadt an?“ wird zur zentralen Frage der Heimattage in Karlsruhe. Einen Vorgeschmack bietet der Auftritt der Heimattage Baden-Württemberg auf ihrem offerta-Stand (C15, Halle 1).

Neben den zwei großen Landesveranstaltungen, dem Baden-Württemberg-Tag am 6. und 7. Mai 2017 und den Landesfesttagen mit dem Landesfestumzug vom 8. bis 10. September 2017 stehen drei Themen im Mittelpunkt: „Heimat im Wandel“, „Heimat im Netz“ und die „Heimat des Fahrraderfinders“, Karl Drais. Gemeinsam mit der Stadt Mannheim, dem Land Baden-Württemberg sowie weiteren landesweiten Partnern wird es verschiedene Projekte zum Fahrradjubiläum geben. Unter dem Motto „Ganz schön Drais!“ bildet das Wochenende vom 25. bis 28.05.2017 den Höhepunkt des Fahrradjubiläums in Karlsruhe.

Die Heimattage Baden-Württemberg sollen einen Bewusstseinsprozess bei den Menschen zu ihrer Herkunft und ihrer Identität auslösen“, erklärt Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Event GmbH. Über ein halbes Jahr hinweg wird es zahlreiche Programmpunkte geben, die sich aus unterschiedlicher Perspektive, aber auf alle Fälle lebendig und facettenreich mit „Heimat“ auseinander setzen werden.

Heimattage Baden-Württemberg 2017 auf offerta

Übergabe der Heimattage Baden-Württemberg-Fahne

PRESSEMITTEILUNG

12.10.2016

Heimattage Baden-Württemberg-Fahne im Rathaus aufgestellt

2. Beiratssitzung diskutiert das geplante Programm der Heimattage Baden-Württemberg 2017 in Karlsruhe

Am heutigen Mittwochnachmittag ist die Heimattage Baden-Württemberg-Fahne offiziell im Rathaus Karlsruhe aufgestellt. Damit hat sie über mehrere Stationen nach der Übergabe von Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann an Dr. Frank Mentrup im Rahmen der Landesfesttage am 11. September 2016 in Bad Mergentheim ihren Weg ins Rathaus gefunden. Hier steht sie nun symbolisch dafür, dass Karlsruhe Ausrichter der Heimattage Baden-Württemberg 2017 sein wird.

„Ich freue mich sehr, dass wir heute die Heimattage-Fahne hier im Rathaus aufstellen, denn wird so noch stärker spürbar, dass wir uns dem Heimattage-Jahr nähern“, so Mentrup. „Natürlich ist mit der Aufgabe, die Heimattage Baden-Württemberg zu veranstalten, auch eine große Verantwortung verbunden, in der langjährigen Tradition der Heimattage diese in angemessenem Rahmen zu feiern und dennoch die Besonderheiten Karlsruhes als bisher größte Ausrichterstadt hervorzuheben“, betont Mentrup.

Die Fahne wurde anlässlich der 2. Beiratssitzung mit Vertreterinnen und Vertretern der Karlsruher Kultur, der Stadt Karlsruhe und aus der Wirtschaft erstmals in Karlsruhe präsentiert. Bis zur Weitergabe an die Ausrichterstadt der Heimattage Baden-Württemberg 2018, Waldkirch, wird sie nun bei vielen Anlässen in Karlsruhe zum Einsatz kommen, bevor sie dann beim Landesfestumzug am Sonntag, 10. September 2017, von Oberbürgermeister Frank Mentrup an Winfried Kretschmann zurück gegeben wird. Im Rahmen der Beiratssitzung stellte KEG – Karlsruhe Event GmbH-Geschäftsführer Martin Wacker und sein Team den Fortschritt der Planungsarbeiten sowie den aktuellen Stand des Programms vor.

Im Fokus der Sitzung standen zwei Großprojekte. Das Badische Staatstheater wird mit „Inschrift Heimat“ vom 24. Juni bis 13. Juli 2017 ein Forschungsprojekt zu Heimaten im Stadtraum starten. Neben der Verbindung verschiedener Kunstdisziplinen steht insbesondere auch die Vernetzung von Bürgerinnen und Bürgern aus der Stadt mit dem Theater im Vordergrund. Zudem findet vom 22. April bis 29. Oktober 2017 die Doppelausstellung "Karlsruher Heimaten" im Stadtmuseum und Pfinzgaumuseum statt. Hier werden Antworten auf die Frage gesucht: Gibt es die Heimat Karlsruhe? Beleuchtet werden unterschiedliche Bedeutungen von „Heimat“ und Fragestellungen zum Heimatbegriff anhand der Durlacher und Karlsruher Stadtgeschichte. Dabei spannt sie den Bogen bis hin zu aktuellen Entwicklungen. Neben historischen und aktuellen Beispielen aus der Stadtgeschichte lässt die Ausstellung verschiedene Menschen aus Karlsruhe mit ihrer subjektiven Sicht zu Wort kommen.

Die Pressemitteilung zum Download

Das Foto der 2. Beiratssitzung zum Download (Bildnachweis: PIA/Roland Fränkle)

PRESSEMITTEILUNG

27.09.2016

Teilnehmer für Leistungsschau Baden-Württemberg gesucht

Anmeldungen zum Baden-Württemberg-Tag 2017 vor dem Karlsruher Schloss sind möglich

Karlsruhe ist als bislang größte Stadt Ausrichter der Heimattage Baden-Württemberg 2017. Gemeinsam soll ein lebendiges Fest zwischen Tradition und Moderne gefeiert werden. Dabei stehen drei Themen im Fokus: „Heimat im Wandel“, „Heimat im Netz“ und „Heimat des Fahrraderfinders“. Den Auftakt zu den Festwochen macht der Baden-Württemberg-Tag am 6. und 7. Mai 2017, an dem Aussteller aus Wirtschaft, Kultur, Freizeit und Tourismus vor dem Karlsruher Schloss und in der Innenstadt zeigen, was der Südwesten zu bieten hat. Im Rahmen dieser Leistungsschau haben Unternehmen, Institutionen oder Vereine aus Karlsruhe, der Region und ganz Baden-Württemberg die Möglichkeit, sich auf dem Schlossvorplatz zu präsentieren.

Vor der einmaligen Kulisse des eindrucksvollen Karlsruher Schlosses erwartet die Besucherinnen und Besucher ein attraktives und vielseitiges Wochenende, das in den letzten Jahren immer großer Anziehungspunkt in den Heimattage-Städten gewesen ist. Ziel des Baden-Württemberg-Tages ist es, die Stärken Karlsruhes und der Region sowie die Vielfalt Baden-Württembergs zu präsentieren. Dazu tragen Aussteller aus Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen und Handel maßgeblich bei. Präsentationen von touristischen Destinationen, Infostände von Vereinen, kulturellen Einrichtungen und Organisationen runden das Angebot ab. Zudem werden verschiedene Gruppen und Karlsruher Stadtteile in den unterschiedlichsten Formaten den Heimatbegriff beleuchten.

Auf einer Genussmeile werden vielfältige Köstlichkeiten aus der baden-württembergischen Heimat angeboten. Spezielle Kinder- und Familienprogramme begleiten die Besucher an beiden Tagen. Eine große Attraktion und zentraler Anziehungspunkt vor dem Schloss wird die große SWR-Bühne sein. Ein buntes Programm mit zahlreichen Top-Acts wird die Besucher begeistern.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter:

heimattage-karlsruhe.de/mitmachen.html

Die Pressemitteilung zum Download

Übergabe der Heimattage Baden-Württemberg-Fahne

PRESSEMITTEILUNG

11.09.2016

Staffelstab der Heimattage Baden-Württemberg geht an Karlsruhe weiter

Ministerpräsident Winfried Kretschmann überreicht bei Landesfestumzug die Fahne der Heimattage Baden-Württemberg an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup

Der „Staffelstab“ der Heimattage Baden-Württemberg wurde im Rahmen des Landesfestumzugs am Sonntag, 11. September 2016, in Bad Mergentheim offiziell an Karlsruhe übergeben: Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup nahm die Fahne der Heimattage aus den Händen des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann entgegen. „Für Karlsruhe ist es eine große Ehre, die Heimattage Baden-Württemberg im kommenden Jahr ausrichten zu dürfen“, betonte Mentrup bei der Übergabe. „Es erfüllt mich mit Stolz und ich freue mich sehr, dass Karlsruhe als bisher größte Stadt die Tradition der Heimattage aufnehmen wird. Als prosperierende Wirtschaftsregion, IT-und Hochschulstandort, als Stadt, in der Menschen unterschiedlichster Kulturen zusammenleben, wollen wir uns gerade dem Thema ‚Heimat im Wandel‘ widmen und zeigen, was Karlsruhe zur Identifikation der Menschen mit ihrem Lebensumfeld und unserem gemeinsamen Bundesland beitragen kann“, so Mentrup weiter. Hierbei gab er auch schon ein paar Einblicke in das vielfältige Programm im kommenden Jahr.

Der Landesfestumzug in Bad Mergentheim, neben dem Baden-Württemberg-Tag die zweite wichtige Klammer der Heimattage Baden-Württemberg, startete pünktlich um 13.30 Uhr und wurde ab 14 Uhr vom SWR-Fernsehen übertragen. Hier zogen über 100 Gruppen aus ganz Baden-Württemberg durch Bad Mergentheims Innenstadt: Fahnenschwinger, Musikkapellen, Trachtenträger und Motivwagen machten den bunten Zug zu einem einmaligen Spektakel.

Auch Karlsruhe war mit drei Gruppen vertreten: Senner Jazz begeisterten mit ihrem urigen Alpen-Groove mit Alphörnern. Die Historische Radgruppe präsentierte die Geschichte des Fahrrads und verwies so auf das große Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“, das in Karlsruhe insbesondere auch mit dem Format „Ganz schön Drais!“ gespielt werden wird. Ganz traditionell zeigte sich die Ländliche Tanz- und Trachtengruppe Karlsruhe e. V., die Brauchtum und Tracht und somit die Geschichte aus dem Alltagsleben früherer Zeiten zu bewahren versuchen.

Die Landesfesttage Baden-Württemberg 2017 in Karlsruhe mit Landesfestumzug finden vom 8. bis 10. September 2017 statt. Und natürlich wird es über das ganze Jahr hinweg zahlreiche Veranstaltungen geben, die sich mit der Karlsruher und baden-württembergischen Heimat auseinander setzen werden.

www.heimattage-karlsruhe.de

Foto von der Fahnenübergabe "Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und Bad Mergentheims Oberbürgermeister Frank Glatthaar (vlnr., Bildnachweis: Fugefoto / KEG)

https://www.facebook.com/heimattage2017


PRESSEMITTEILUNG

14.07.2016

Was bedeutet Heimat für eine Großstadt?

Das Programm der Heimattage Baden-Württemberg 2017 füllt sich

Karlsruhe ist als bisher größte Stadt Ausrichter der Heimattage Baden-Württemberg 2017. Zahlreiche Veranstaltungen und Projekte werden sich mit dem Heimatbegriff auseinander setzen und hierdurch zeigen, was „Heimat“ für die Menschen hier vor Ort und die Karlsruher Stadtgesellschaft bedeutet, natürlich immer in engem Bezug zu Baden-Württemberg. Neben der Auftaktveranstaltung, dem Baden-Württemberg-Tag am 6. und 7. Mai 2017, der eine Leistungsschau des Landes Baden-Württemberg zeigt, und den Landesfesttagen vom 8. bis 10. September mit Festumzug, Verleihung der Heimatmedaille und einem Brauchtumsabend setzt Karlsruhe drei inhaltliche Schwerpunkte: „Heimat im Wandel“, „Heimat im Netz“ und „Heimat des Fahrraderfinders“.

Mit Leben gefüllt werden diese Themen durch das Engagement zahlreicher Karlsruher Gruppen, Institutionen, Unternehmungen und auch Einzelpersonen. So wurden bereits etliche Formate entwickelt, die die Heimattage bereichern werden. Neben speziellen Formaten werden auch zahlreiche bestehende Veranstaltungen inhaltlich auf die Heimattage Baden-Württemberg ausgerichtet, seien es das Fest der Völkerverständigung, Schwein gehabt! Die lange Nacht der Kunst und Kultur auf dem Alten Schlachthof oder das Wissenschaftsfestival EFFEKTE.

Karlsruhe ist allein schon historisch geprägt ein multikultureller Ort und auch aufgrund der Flüchtlingskrise steht das Thema „Migrationsbewegungen“ ganz oben auf der Agenda. Die Kunstinstallation „(K)Ein Haus für alle“, Stadtführungen von Migrantinnen und Migranten, ein Flüchtlingschor oder die Vortragsreihe „Heimat in Bewegung“ des Landes Verein Badische Heimat: hier wird eine breite Veranstaltungs-Palette geboten werden. Als IT-Hochburg mit vielen großen Playern widmet sich Karlsruhe zudem den neuen Heimaten im Netz. Diese werden unter anderem bei den Stadtgesprächen diskutiert, natürlich neben den anderen Hauptthemen der Heimattage.

Als Geburtsort und langjährige Wirkstätte des Fahrraderfinders Karl Drais wird es zahlreiche Fahrrad-Formate geben. Seien es das Fahrradwochenende „Ganz schön Drais“, mit dem Welttreffen historischer Fahrräder und der Hochrad-WM, oder das CineBike – Filmfestival.

Gesammelt und für das Programmbuch und den Online-Kalender der Heimattage Baden-Württemberg 2017 aufbereitet werden alle Veranstaltungen und Projekte in Karlsruhe, die sich im kommenden Jahr in irgendeiner Weise mit dem Heimatthema auseinander setzen werden. Diese Informationen können dem Projektteam der KEG Karlsruhe Event GmbH bis zum 15. September 2016 per E-Mail an zugespielt werden, damit diese in der Kommunikationsstrategie der Heimattage berücksichtigt werden können.

www.heimattage-karlsruhe.de

https://www.facebook.com/heimattage2017


Pressemitteilung

08.07.2016

"Mach de Babbe net schdruwwlich"

Filmboard Karlsruhe sucht Interview-Partner für Mundart-Film

In Karlsruhe leben viele Menschen unterschiedlicher Herkunft, ein multikultureller, bunter Ort. So ist nicht jeder der 300.000 Menschen in Karlsruhe der inoffiziellen Landessprache, des Badischen mächtig. Gund genug für das Filmboard Karlsruhe mit Blick auf die nahenden Heimattage Baden-Württemberg 2017, sich in einem augenzwinkernden Mundart-Film diesem einzigartigen Dialekt anzunähern. "Wir wollen in diesem nicht ganz ernst gemeinten Film die Besonderheiten des Badischen heraus kitzeln und uns mit zugezogenen Nicht-Badenern mit verschiedenen Mundart-Begriffen beschäftigen", so Projektinitiator und Filmboard Karlsruhe-Chef Dr. Oliver Langewitz.

Für den Mundart-Filmdreh am kommenden Dienstag, 12. Juli 2016, im Filmhaus Karlsruhe, Alter Schlachthof 17c, 76131 Karlsruhe, werden Personen gesucht, die nicht badisch sprechen und sich hieran einmal versuchen wollen. Melden dürfen sich auch gerne Menschen mit einem anderen Dialekt oder Fremdsprachler. Gedreht wird tagsüber, die Drehdauer pro Interview beträgt in etwa eine halbe Stunde.

Interessierte melden sich bitte bei Dr. Oliver Langewitz per E-Mail an , bitte möglichst mit einem Portraitfoto und dem möglichen Zeitfenster, an dem sie von 9 bis 18 Uhr verfügbar sind, um die Dreharbeiten besser planen zu können. Der Film selbst wird im Internet und bei ausgewählten Veranstaltungen der Heimattage Baden-Württemberg 2017 eingesetzt werden.

www.heimattage-karlsruhe.de


Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Theresia Bauer, informiert sich am Karlsruhe-Stand in Bad Mergentheim über die Heimattage 2017

Pressemitteilung

09.05.2016

Stadt Karlsruhe präsentiert sich auf dem Baden-Württemberg-Tag in Bad Mergentheim

Der Baden-Württemberg-Tag ist die traditionelle Eröffnung der Heimattage Baden-Württemberg. Im Jahr 2016 finden diese in Bad Mergentheim statt. Am gestrigen Sonntag, 8. Mai 2016, präsentierte sich dort auch die Stadt Karlsruhe mit einem Stand, um den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern die Themen der Heimattage 2017 vorzustellen.

Hier begrüßten Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und das Heimattage-Team auch eine Delegation um Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Theresia Bauer, die als Präsent eine Ausgabe der BNN-Buchpublikation „Karlsruher Sommermärchen“ zum 300. Karlsruher Stadtgeburtstag entgegennehmen durfte.

"Heute herrscht zum Baden-Württemberg-Tag in Bad Mergentheim eine großartige Atmosphäre bei fantastischem sommerlichem Wetter, die Menschen sind mit Begeisterung dabei und wir können schon jetzt ein sehr großes Interesse an den Heimattagen Baden-Württemberg 2017 feststellen", so Mentrup. "Zudem erhielten wir viele wertvolle Anregungen und Impulse für unsere eigenen Planungsarbeiten", so Mentrup.

Großen Anklang fand eine Draisine von der historischen Radsportgruppe Karlsruhe, denn mit "Ganz schön Drais!" wird 2017 auch 200 Jahre Fahrrad gefeiert. Zudem lockte ein Mundart-Rätsel, bei welchem Begriffe wie "Babbedeggel", "Gschbenschd" oder "Krumbier" ihren Objekten zugeordnet werden mussten. Wer dieses lösen konnte, wurde mit dem Button "Du bisch a badisches Käpsele!" ausgezeichnet.

www.heimattage-karlsruhe.de
https://www.facebook.com/heimattage2017


Weitere Pressemitteilungen

20.04.2016 | Planungsarbeiten für die Heimattage 2017 gehen voran

09.03.2016 | Heimattage Baden-Württemberg 2017: Karlsruhe präsentiert sich mit den Heimattagen auf der ITB

12.10.2015 I Landestreffen der Badischen Bürgerwehren und Milizen in Karlsruhe

11.09.2015 I Karlsruhe wirbt in Bruchsal für die Heimattage 2017

29.04.2015 I Pressetermin zum Welttreffen historischer Räder mit Hochrad-WM